5 Wege, wie du es schaffst, eine negative Situation positiv zu sehen
Persönlichkeit und Motivation

5 Wege, wie du es schaffst, eine negative Situation positiv zu sehen

Das Leben kann manchmal so richtig ungemütlich werden und dich mit Situationen konfrontieren, die du dir am liebsten ersparen würdest. Meistens ist es dann auch noch so, dass mehrere Dinge zusammenkommen, die dir den letzten Nerv rauben, als wäre eine Sache nicht genug. Das Gute daran: Du kannst jedoch lernen, wie du jede negative Situation bewältigen kannst und das Beste aus ihr machst.

Manchmal ist das Leben einfach nur hart, seien wir uns mal ehrlich. Ob Stress im Job, im Privatleben, gesundheitliche Probleme oder gar ein Schicksalsschlag – so ziemlich jeder Mensch ist im Laufe seines Lebens mit herausfordernden Situationen konfrontiert.

Das Fiese daran ist, es kann dich jederzeit treffen. Die negative Situation bittet schließlich nicht um Erlaubnis – sie tritt genau dann in dein Leben, wann sie es für richtig hält.

Es gibt auch nichts, was du dagegen tun kannst, die negative Situation zu verhindern, aber es gibt sehr wohl eine grundlegende Sache, die dir den Umgang mit ihr erleichtert:

Du kannst nicht beeinflussen, was dir passiert – aber sehr wohl, wie du darauf reagierst.   

Was, wenn ich dir sage, dass du dazu in der Lage bist, komplett zu beeinflussen, wie sich eine negative Situation auf dein Leben auswirkt?

Du kannst dir nicht aussuchen, wann dir was passiert, aber nur du allein hast es in der Hand, wie du damit umgehst.

Was ich dir damit mitteilen möchte, ist eine ziemlich mächtige Sache: Wenn du deine Gedanken nach diesem Prinzip ausrichtest, wirst du ziemlich schnell merken, dass du für dein eigenes Glück zu einem sehr großen Teil selbst verantwortlich bist.

Ich möchte dir zeigen, wie es möglich ist, selbst aus einer unfassbar negativen Situation etwas Positives herauszuholen, auch wenn es dir zu Beginn nur wenig glaubhaft erscheint

Meine 5 besten Tipps, wie du jede negative Situation positiv sehen kannst

#1 Vertraue darauf, am richtigen Weg zu sein.
Eine Herangehensweise, die mir persönlich sehr geholfen hat, ist es, eine negative Situation als Vorwarnung zu sehen, dass sich etwas verändern muss.
Dein Leben will dir damit sagen, dass du dringend etwas tun musst, damit es dich wieder auf die richtige Bahn lenken kann. Die meisten Situationen passieren nicht ohne Grund, sehr oft sind sie ein Resultat von Dingen, die schon länger nicht mehr funktionieren und ins Ungleichgewicht geraten sind.
Wenn du es schaffst, die Zeichen richtig zu deuten, kannst du dich voll und ganz darauf verlassen, am richtigen Weg zu sein. Vertraue dem Universum, das es dich in die richtige Richtung leitet, wenn du dafür offen bist, seine Hinweise wahrzunehmen. Oftmals ist es auch ein riesiges Glück, genau diese eine Sache nicht zu bekommen, von der du geglaubt hast, sie unbedingt haben zu wollen.
Die Chance ist groß, dass eine viel bessere Sache auf dich wartet.

#2 Achte auf deine Gedanken und lenke sie in die richtige Richtung
Auch wenn dein Gehirn zwar ein schlaues Kerlchen ist, das jeden Tag eine Reihe an Höchstleistungen erbringt – hat es auch seine Schwachstellen. Multitasking liegt ihm nämlich gar nicht, unser Gehirn kann sich immer nur auf einen Gedanken fokussieren – nun musst du dich entscheiden: Es ist nämlich gar nicht in der Lage, gleichzeitig positive und negative Emotionen zu fühlen.
Dein Gehirn fühlt die Emotionen, die du ihm vorgibst. 

Versuche also bewusst, sobald du das nächste Mal einen negativen Gedanken bemerkst, ihn gar nicht erst zuzulassen und dich sofort zu fragen: Auch wenn mich die Situation gerade nervt, was kann ich ihr Positives abgewinnen? Auch wenn dir vielleicht nicht sofort etwas einfällt, versuche auf gar keinen Fall locker zu lassen.
Du wirst merken, dass du mit der Zeit immer besser wirst, was diese Übung betrifft und bald schon beginnt dein Gehirn, sich verstärkt auf das Positive zu konzentrieren.

#3 Übernehme Verantwortung über deine Gedanken
Okay, du kannst nichts wirklich etwas dafür, wenn du dich in einer negativen Situation befindest. Meistens zumindest nicht. Ist deine negative Situation jedoch ein Muster, das sich immer wieder ähnlich abspielt, würde ich mir allerdings ernsthaft darüber Gedanken machen, ob du nicht doch ein bisschen daran beteiligt bist, dass du dich überhaupt in der Situation befindest. Ein Klassiker hierfür ist zum Beispiel der Umgang mit bestimmten Menschen, deren Gegenwart uns offenbar nicht gut tut und wir uns immer wieder über dieselben Probleme mit ihnen aufregen. Wenn du allerdings nie in der Lage bist, das Problem anzusprechen oder gar den Kontakt mit ihnen abzubrechen, manövrierst du dich selbst jedes Mal wieder direkt in die negative Situation hinein. 

Auch wenn du mit der Entstehung der negativen Situation wirklich gar nichts zu tun hast, bist du trotzdem immer noch dafür verantwortlich, wie du auf sie reagierst. Die meisten negativen Emotionen sind darin begründet, dass wir jemand anderen dafür verantwortlich machen, wenn wir uns schlecht fühlen und negative Gedanken empfinden.

Die Wahrheit ist jedoch, niemand ist dafür verantwortlich, wie du dich fühlst, außer du selbst. Selbst wenn eine andere Person deinen Ärger durch ihr unangebrachtes Verhalten provoziert, ist es noch lange keine Rechtfertigung dafür, dich selbst unangebracht zu verhalten.

Wenn du bereit bist, die volle Verantwortung über deine Gedanken zu übernehmen, bist du bereit für dein Glück.

#4 Sei dir dessen bewusst, dass alles nur vorübergehend ist
Egal wie negativ eine Situation auch sein mag und wie tief der Schmerz sitzt, die Situation wird nicht ewig so sein wie sie jetzt ist. Die Zeit heilt alle Wunden auch die deinen. Das soll jetzt natürlich kein Anlass dafür sein, dich zurückzulehnen und darauf zu verlassen, dass sowieso alles von selbst irgendwann besser wird.
Ich spreche hier auch nicht von etwas ungemütlichen Situationen, die dir den Alltag ein kleines bisschen vermiesen, sondern von besonders schwierigen Momenten, in denen es unfassbar viel Kraft kostet, nach vorne zu blicken.
Solltest du dich jemals in so einer Situation befinden – das kann leider schneller gehen als dir lieb ist – hilft es dir, wenn du dir immer vor Augen hältst, dass alles nur vorübergehend ist, genauso wie die Situation in der du dich gerade befindest.

#5 Sei empfänglich für das Positive
Warum fällt es vielen Menschen so schwer, das Positive zu sehen? Ganz einfach: Weil sie unterbewusst nicht dazu bereit sind, das Positive auch zu empfangen. Die Gründe hierfür sind unterschiedlich, meistens liegen die Wurzeln jedoch in bestimmten Verhaltensmustern, die uns in unserer Kindheit antrainiert wurden.
Dass du dir dieser Tatsache bewusst wirst, ist bereits der erste Schritt in die richtige Richtung.
Um auch wirklich empfänglich für das Positive zu sein, solltest du damit beginnen, dich dafür zu trainieren – glaube mir, es ist möglich. Versuche ab sofort, nicht nur in jeder Situation sondern auch in jeder Person das Positive zu sehen und warte, was passiert.
Wichtig ist auch, dass du dich um dein Mindset kümmerst – es ist schließlich dafür verantwortlich, wie du die Dinge wahrnimmst. Damit dein Mindset darauf programmiert ist, das Positive zu empfangen, empfehle ich dir folgende Übung:
Nimm dir eine Woche lang jeden Abend ein paar Minuten Zeit un schreibe dir auf, was du an diesem Tag schönes erlebt hast, beziehungsweise mach eine Liste von all den Gegebenheiten, für die du in deinem Leben dankbar bist.
Sammle deine Notizen im Anschluss an die Übung und lies sie in ein paar Wochen wieder durch. Du wirst erstaunt sein, wie viele positive Momente du jeden Tag erlebt hast. Genieße es!

LOVE YOURSELF. BE HAPPY

Deine Verena

Schön, dass du da bist! Ich bin Verena, lebe im schönen Wien und schreibe hier mit viel Liebe und Leidenschaft über die Themen mentales Training, persönliche Weiterentwicklung, Motivation und (Business-)Mindset. Meine Mission ist es, dir dabei zu helfen, dein wahres Potential zu entdecken und dein bestes Ich zum Vorschein zu bringen, damit du endlich die Powerfrau in dir erweckst 🙂 Let your light shine!

About Author

Verena

Schön, dass du da bist! Ich bin Verena, lebe im schönen Wien und schreibe hier mit viel Liebe und Leidenschaft über die Themen mentales Training, persönliche Weiterentwicklung, Motivation und (Business-)Mindset. Meine Mission ist es, dir dabei zu helfen, dein wahres Potential zu entdecken und dein bestes Ich zum Vorschein zu bringen, damit du endlich die Powerfrau in dir erweckst :) Let your light shine!

Leave a Reply

Required fields are marked*